Document Actions

Wintersemester 2009/10

Auf dieser Seite finden sich die nötigsten Informationen für Studierende, die im Wintersemester 2009/10 ein Mathematikstudium an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien beginnen wollen.

Achtung: Detailiertere Informationen zu einigen der hier behandelten Themen werden in kürze verfügbar sein, die entsprechenden Links führen derzeit noch auf eine "Login-Seite" die Informationen werden aber laufend ergänzt.


  • Allgemeine Informationen: Hier finden Sie grundlegende Informationen für den Beginn eines Mathematikstudiums an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien.
  • Informationsveranstaltung für StudienbeginnerInnen: Das Semester beginnt am Montag, den 5. Oktober 2009 um 8:10 im Hörsaal 3 (UZA2) mit einer Informationsveranstaltung für StudienbeginnerInnen. Dort erhalten Sie die wichtigsten Informationen für Ihren Studienstart. Der Besuch dieser Veranstaltung ist Ihnen wärmstens empfohlen.

Die Studien

Auf den Seiten des StudienServiceCenters (SSC) Mathematik erhalten Sie detailierte Informationen zu den verschiedenen Studien. Insbesondere finden Sie dort die Curricula (Studienpläne) sowie Empfehlungen zur Studiengestaltung.

  • Bachelorstudium Mathematik
  • Lehramtsstudium im Unterrichtsfach Mathematik
    Für besonders interessierte und engagierte Lehramtsstudierende gibt es an der Universität Wien auch die Möglichkeit die pädagogisch wissenschaftliche Berufsvorbildung (PWB) und schulpraktische Ausbildung (SPA) in Form des Lehrgangprogrammes Modellcurriculum "Professionalisiertes pädagogisches Handeln" zu studieren. Dieses Curriculum ist so konzipiert, dass an Stelle der von den Studierenden selbst gewählten Kombination an Lehrveranstaltungen und Praktika in Form eines geschlossenen pädagogischen Begleitstudiums abläuft und aus systematisch aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen und Praxisphasen besteht. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Lehrveranstaltungen im ersten Semester

  • Einführung in das mathematische Arbeiten: Dies ist Ihre erste Vorlesung. Sie findet geblockt im Oktober statt. Es soll hier eine solide Grundlage für das weitere Studium erarbeitet werden. Die Vorlesung ist wesentlicher Bestandteil des Pflichtmoduls Grundlagen der höheren Mathematik (GHM) des Bachelorstudiums, und Pflichtfach im ersten Studienabschnitt des Lehramtstudiums.
  • Hilfsmittel aus der EDV: Die Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung ist verpflichtend für alle Studierenden des Bachelor- und des Lehramtstudiums. Sie werden hier mit der EDV-Infrastruktur der Fakultät vetraut gemacht und erhalten eine Einführung in den Umgang mit mathematischer Software.
  • Einführung in die Analysis: Diese Vorlesung ist wesentlicher Bestandteil des Bachelorstudiums (Pflichtmodul Einführung in die höhere Mathematik (EHM)) und des Lehramtstudiums (Pflichtfach im ersten Studienabschnitt.) Begleitend zur Vorlesung wird auch ein Repetitorium angeboten. Näheres dazu entnehmen Sie bitte dem Eintrag Repetitorium zu "Einführung in die Analysis" im Vorlesungsverzeichnis.
  • Einführung in die lineare Algebra und Geometrie: Auch diese Vorlesung ist grundlegend, sowohl für das Bachelorstudium (Pflichtmodul Einführung in die höhere Mathematik (EHM)) als auch für das Lehramtstudium (Pflichtfach im ersten Studienabschnitt.) Details zum begleitenden Repetitorium finden Sie im Eintrag Repetitorium zur "Einführung in die lineare Algebra und Geometrie" im Vorlesungsverzeichnis.
  • Übungen zu den Vorlesungen: Parallel zu den oben genannten Lehrveranstaltungen werden Übungsgruppen abgehalten. Diese bilden mit den Vorlesungen eine untrennbare stoffliche Einheit. Der Besuch ist sowohl für Studierende des Bachelorstudiums als auch des Lehramtsstudiums verpflichtend.
  • Workshops zur Aufarbeitung des Schulstoffs und Fragestunden: Die von TutorInnen geleiteten Workshops sollen dabei helfen, die Brücke von der Schule zur Universität zu schlagen. Elemente aus dem Schulstoff werden darin so behandelt, wie sie für die Vorlesung Einführung in das mathematische Arbeiten und das weitere Studium benötigt werden. Der Besuch ist freiwillig. Nach Abschluss der Workshops werden die LeiterInnen jeweils eine Stunde pro Woche für mathematische und nicht-mathematische Fragen zur Verfügung stehen. 

Upcoming Talks
ESI Programme on “Minimal Energy Point Sets, Lattices and Designs” September 29 - November 21, 2014 organized by Christine Bachoc (U Bordeaux), Peter Grabner (Graz U of Technology), Edward B. Saff (Vanderbilt U, Nashville), Achill Sch ̈ urmann (U Rostock,
Optimal Point Configurations and Applications 2014-10-26 10:00
Programme on ”Minimal Energy Point Sets, Lattices and Designs“ September 29 - November 21, 2014: organized by Christine Bachoc (U Bordeaux), Peter Grabner (Graz U of Technology), Edward B. Saff (Vanderbilt U, Nashville), Achill Sch ̈ urmann (U Rostock),
Sphere Packings, Lattices, and Designs 2014-10-27 09:00
Stefan Fürdös (Univ. Wien),
Nonextendible CR functions 2014-10-28 10:15
Geometry and Analysis on Groups Federico Berlai (Univ. Wien): “Stably finite groups” ,
Stably finite groups 2014-10-28 15:00
Mathematical Physics Seminar Harald Woracek (TU Wien): “Spectral theory of a class of canonical systems with two singular endpoints” ,
Spectral theory of a class of canonical systems with two singular endpoints 2014-10-30 14:00
Magdalena Forys (AGH Krakow),
The modified Weiss-Katznelson method and dynamical properties of shifts 2014-10-30 15:15
Prof. Dr. Sergiu Hart (The Hebrew University of Jerusalem) Professor of Mathematics and Professor of Economics Founding Director of the Center for the Study of Rationality Former President of the Game Theory Society ,
Two (!) Good To Be True 2014-10-30 16:00
more ...